Samstag, 21. November 2015

Neuer Schreibmeer-Artikel online und neues Projekt

Endlich ist es soweit! Nach meinem Artikel über Inspirationsquellen ging heute Morgen ein neuer Schreibmeer-Artikel von mir online. Er handelt von Schreibwettbewerben und was man beachten sollte, wenn man bei welchen teilnimmt.

Hier ein kleiner Auszug:

"Es gibt sie zahlreich und sie begegnen wohl jedem, der gerne schreibt, früher oder später: Schreibwettbewerbe. Sie eröffnen uns neue Möglichkeiten, zum Beispiel die Veröffentlichung einer Kurzgeschichte in einer Anthologie. Manchmal winken auch attraktive Geldpreise oder ganze Romanveröffentlichungen."



Den ganzen Artikel könnt ihr hier lesen. Ich würde mich sehr über ein paar Kommentare über eure Erfahrungen mit Schreibwettbewerben freuen. Habt ihr schon an welchen teilgenommen? Seid ihr dabei, so wie ich, schon an "schwarze Schafe" geraten? Habt ihr schon welche gewonnen?

Außerdem wollte ich euch über mein neues Projekt berichten. Wie ich ja bereits schon verraten habe, habe ich mein diesjähriges NaNoWriMo-Projekt "Xurvia - Die Novizin der Maga" bereits beendet. Jetzt plane ich gerade einen neuen Roman, diesmal eine Geschichte, die ich als Dark Romantasy einordnen würde. Sie hat gruselige Elemente, da es um einen Werwolf geht, aber auch ein paar sehr romantische Szenen weil es ebenfalls das Thema der ersten Liebe behandelt. Meine Protagonistin heißt Annie Warner und sie ist - was eine Premiere für mich ist - schwarz. Sie wurde mit fünf Jahren adoptiert und stammt ursprünglich aus Äthiopien. Ich plane daher, auch ein bisschen die Probleme eines schwarzen Mädchens in einer von Weißen dominierten Gesellschaft einzubauen. In meiner Geschichte verliebt sich Annie in Gideon, der als neuer Schüler nach den Sommerferien in ihre Klasse kommt. Ob aus den beiden ein Paar wird oder nicht, wird an dieser Stelle aber noch nicht verraten ;-) Nur so viel: Es stellt sich heraus, dass Gideon ein Werwolfjäger ist und der Bestie, die momentan den kleinen Ort unsicher macht, in dem die beiden leben, auf den Pelz rücken will. 

Ich suche derzeit noch händeringend nach einem guten Titel. Natürlich kann ich die Geschichte auch ohne Titel schreiben, aber mir ist es lieber, wenn ich dem Kind einen Namen geben kann. Es ist einfach besser, vor allem, wenn man von dem Projekt spricht, als wenn man es schlicht "Werwolfsgeschichte" nennt. Ich hatte einige Titelideen, aber Google sagte mir, dass diese schon vergeben waren. Nun bin ich am Weitersuchen. 

Wie geht ihr mit Titelfindung um? Habt ihr in der Regel von Anfang an einen Titel oder fallen die euch während des Schreibens ein? Habt ihr eine bestimmte Vorgehensweise beim Finden eurer Titel?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen